Berichte 2016

 Kerzenziehen

Von Mittwoch bis Sonntag, 16. bis 20. November waren die Kellerräume des Evangelischen Kirchgemeindehauses wieder zur Kerzenwerkstatt umgestaltet. In diesen fünf Tagen produzierten Kinder, Jugendliche und Erwachsene schätzungsweise 400 bis 500 Kerzen, von denen aber keine zwei genau gleich aussahen. Während dem Kerzenziehen bekamen alle einen Einblick in die Jugendräume und über die Fotowände in die Jugendarbeit der Kirchgemeinde, wohin auch der Gewinn aus dem Kerzenziehen fliesst. Herzlichen Dank allen Helfer/innen und allen Besuchern!

Das nächste Kerzenziehen findet voraussichtlich erst im November 2018 statt.
           
 

 


 

KiGo-Weihnachtsspiel vom 11. Dezember

Zu den Fotos!

 


 

Kinderwoche in den Herbstferien

 

In der ersten Woche der Herbstferien fand wieder die Kinderwoche der Evangelischen Kirchgemeinde Egnach statt. 27 Kinder und ein engagiertes Team von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen hatten gemeinsam eine schöne Zeit. Diesmal war die biblische Maria von Magdala zu Gast in der Kinderwoche. Sie erzählte den Kindern von Jesus. Ausserdem waren an den verschiedenen Tagen der Apostel Petrus, der Zöllner Zachäus und der vormals gelähmte Lukas dabei, den Jesus geheilt hatte. lesen Sie 

weiter

Durch eine tägliche Theaterszene wurden die biblischen Geschichten für die Kinder lebendig. Gleichzeitig konnten ganz menschliche Erfahrungen wie das Erleben von Freundschaft und Angenommen-Sein thematisiert werden. Denn in vielen biblischen Geschichten werden Erfahrungen angesprochen, die Menschen heute auch noch machen. Dazu gehört auch, dass man einmal krank ist. Für das wurden Trösterli-Bonbons, heilende Salbe und Pflaster hergestellt. Und natürlich wurde auch viel gespielt und gesungen. Am letzten Tag ging es dann auf einen Ausflug. Dabei wurden im Wald Hütten gebaut, über offenem Feuer Wienerli heiss gemacht, und in der Glut Popcorn produziert. Dieser Ausflug ging für die Kinder viel zu schnell vorbei, denn was gibt es schöneres als mit einer grossen Kinderschar im Wald zu spielen.

Die Evangelische Kirchgemeinde dankt allen Mitarbeiterinnen, die diese Kinderwoche erst möglich gemacht haben, indem sie ihre Zeit und ihre Fähigkeiten zur Verfügung stellten.

 


Dank für die Ernte – und für Gesundheit und Freunde!

 


Wenn der Altarraum reich geschmückt ist mit den Gaben der Natur, dann ist wieder Erntedank-Zeit: Üppige Sträusse aus Maispflanzen, Körbe voller Äpfel, Birnen, Quitten und Nüsse, Blumen und Beeren in allen Orange- und Rottönen sorgten auch in diesem Jahr wieder für bewundernde Blicke! Im Erntedank-Familiengottesdienst am vergangenen Sonntag erzählte Pfarrer Gerrit Saamer die biblische Geschichte des gelähmten Lukas. Jesus hat ihn geheilt. mehr

Hier kommen Sie zu den Fotos. 

Aber Jesus ist nicht der einzige «Held» in dieser Geschichte, Helden sind auch die 4 Freunde von Lukas. Denn sie wagen das Unmögliche, um ihren gelähmten Freund zu Jesus bringen zu können: Sie brechen ein Loch ins Dach eines Hauses und lassen das Bett mit dem Kranken von oben hinab in den mit Menschen überfüllten Raum schweben. Ohne den mutigen Einsatz seiner Freunde wäre Lukas nicht geheilt worden. Schön, wenn man gute Freunde hat! Schön, wenn man gesund ist!

Freundschaft und Gesundheit – das waren auch wichtige Themen in der diesjährigen Kinderwoche während der Herbstferien. Im Gottesdienst wurden Fotos gezeigt, die die Kinder beim Herstellen von Trösterli-Bonbons, Pflästerli und Salben zeigten, beim ausgelassenen Spiel im Pfarrgarten, beim Erleben von Theaterszenen und bei ihrem Ausflug in den Wald.

Und so dankten die Kinder und Erwachsenen in diesem Erntedank-Gottesdienst nicht nur für Gottes Schöpfung und die Gaben der Ernte, sondern auch für Freunde, Spielgefährten und Gesundheit.

 Zum Erntedank gehört aber auch das Teilen: Beim anschliessenden Zmittag im Kirchgemeindehaus wurden gemeinsam Gschwellti mit allerlei Beilagen genossen. Viele Besucher brachten Kuchen und Torten mit und sorgten so für ein feines und reichhaltiges Dessertbuffet. Herzlichen Dank dafür!                                                                                                  

Evangelische Kirchgemeinde Neukirch-Egnach

 

Schifffahrt nach Lindau

 

Klicken sie hier für weitere Fotos. 

Die traditionelle Schifffahrt der Evang. Kirchgemeinde durfte sich auch in diesem Jahr einer grossen Teilnehmerschar erfreuen. Über 160 Personen bestiegen am vergangenen Donnerstag, 1. September bei schönem Wetter im Romanshorner Hafen die MS Thurgau. Wieder mit dabei waren die Bewohnerinnen und Bewohner der Alterswohnheime Neukirch und Staubishub. Durch viele Helferinnen und Helfer unterstützt, war es so auch für Personen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, möglich, an dem Anlass teilzunehmen.

mehr

Zielhafen war in diesem Jahr Lindau, das nach eineinhalbstündiger Fahrt erreicht wurde. An der Hafeneinfahrt grüsste der bayerische Löwe die Gäste und das hübsche Inselstädtchen Lindau empfing die Egnacher Ausflügler. Hier konnte man im Sonnenschein durch die Gassen flanieren, manchem Strassenkünstler zuschauen oder eine beliebte bayerische Institution nutzen, den Biergarten. Biergärten boten an mancher Ecke bayerische Flair, obgleich Lindau strenggenommen im schwäbischen Teil des Freistaates Bayern liegt. Aber für den, der an einem heissen Sommertag im kühlen Schatten eines Baumes sitzt und ein kühles Getränk geniesst, sind das geografische Spitzfindigkeiten.

 

Am späten Nachmittag wurde dann wieder das Schiff bestiegen und es ging in Richtung Heimat. Wenn die Sonne tiefer steht, der See spiegelglatt ist, dann entsteht doch eine besondere Stimmung. Und vielleicht ist bei manchem diesen Stimmung geblieben, als die Thurgau wieder in Romanshorn anlegte. Ein schöner Tag mit vielen Eindrücken, guten Begegnungen und anregenden Gesprächen neigte sich dem Ende zu.

 

Im nächsten Jahr wird die Evangelische Kirchgemeinde Egnach wieder eine Schifffahrt für Seniorinnen und Senioren organisieren. Bis dahin dankt die Kirchgemeinde denen, die geholfen haben, dass dieser Anlass wieder stattfinden konnte und freut sich auf alle, die wieder mitfahren.

 


 

Bausteinsammler - Belohnung

Dieses Jahr haben es besonders viele Relischüler geschafft, über die 12 geforderten Bausteine hinaus zu kommen. Ab 14 Baustein-Stempel wurde man letzten Freitag-Abend zu einem Grill- und Glacé-Plausch ins Kirchgemeindehaus eingeladen. 16 Schüler/Innen liessen sich mit Wurst vom Grill verpflegen und machten sich ihren eigenen Glacé-Coup. Hoffentlich schaffen es nächstes Jahr wieder so viele Schüler. Es lohnt sich!
Ein paar Fotos sind unter "Reliprojekte" zu finden.


 

 

 Seegottesdienst in der Luxburg                 

Vor herrlicher Kulisse fand der diesjährige Seegottesdienst mit viel Wetterglück statt. Zum getragenen Eingangsspiel der Musikgesellschaft Egnach schwammen majestätisch zehn Schwäne in einer Reihe vor unseren Augen vorbei.                    Dann wurden wir begrüsst von Pfarrerin Simone Dors und der Katechetin Yvonne Huber. Mit und für die Schülerinnen und Schüler, die neu mit dem Religionsunterricht beginnen, haben sie die Freundschaft von David und Jonathan in unseren Lebenskontext gestellt. König Saul, sein Sohn Jonathan und David wurden szenisch von Yvonne Huber, Thomas Nagel und Schülerinnen und Schülern dargestellt.

weiter

Eindrücklich erschien König Saul, der seine Macht demonstrierte. Der Hirtenknabe David tötete mit seiner  Steinschleuder den Riesen Goliat. Jonathan, Sauls Sohn bewunderte und befreundete sich mit David. Und wir sahen die Wut Sauls, als David einflussreicher wurde als er selbst, sodass er David töten wollte, um seine eigene Macht zu sichern.

Angst befiel David, er versteckte sich. Aber sein Freund Jonathan kannte sein Versteck, er half ihm zu fliehen durch das Zeichen eines Pfeils, den er in die Weite schoss. Er rief ihm nach: Ich bleibe dein Freund. Ich werde dich nicht vergessen. Geh, suche die Weite, wo du leben kannst.

So möge Gott zu unseren Kindern reden, wenn sie Einschüchterung und Bedrohung erfahren, wenn sie sich zurückziehen vor Angst, um bloss nicht aufzufallen.

Während die Musikanten ein fliessendes Stück spielten, das leicht vorwärts drängte, schossen die 2. und 3. Klässler ihre selbstgemachten Pfeile Richtung See in die Weite, symbolisch in die richtige Richtung.

Im Kreis stehend empfingen unsere neuen Religionsschülerinnen und Schüler mit ihren Familien Gottes Segen. Dieses Ritual mündete ins Lied: «Ich möcht, dass einer mit mir geht, der’s Leben kennt und mich versteht, der mich zu allen Zeiten kann geleiten. Es heisst, dass einer mit mir geht … sie nennen ihn den Herren Christ …Ich möcht, dass er auch mit mir geht.»

Am Schluss ging ein besonderer Dank an Thomas Nagel, der wieder mit seinem schauspielerischen Talent mitwirkte und an Yvonne Huber, die jedes Jahr mit grossem Engagement zusammen mit den Schülern den Gottesdienst kreativ mitgestaltet.

Bei fröhlichem Beisammensein, bei Wurst und Brot, Kaffee und Nussgipfel klang die schöne Feier aus.

Evang. Kirchgemeinde Egnach

Annegret Schärer Dähler

           
 

 

Fotos sind online.


Seniorenferien 2016

Hier finden Sie weitere Impressionen der Seniorenferien.

 


 

Schnuppern im neuen Kirchengesangbuch Rise up+

 

Singen unter freiem Himmel


Kreuz & Quer-Gottesdienst

Sonntag, 5. Juni 2016

Kreuz & Quer ist ein Gottesdienst mit verschiedenen Elementen für jüngere und ältere Erwachsene, vorbereitet von einem grossen Team.

Bilder zum Gottesdienst

 

 Kammerpop

 

Konzert am Freitag, 27. Mai um 20.00 Uhr Die Evangelische Kirchgemeinde Egnach lädt Sie herzlich ein, das St. Galler Künstlerehepaar Natasha und Andreas Hausammann live zu erleben! Beide sind Kirchenmusiker, treten aber auch mit eigenen Kompositionen auf. Ihre anspruchsvollen Popsongs wollen von der Liebe Gottes reden und wenden sich direkt an unser Herz. lesen Sie weiter 

Im Vordergrund der Musik stehen Natasha Hausammanns klare Stimme und ihre lyrischen Texte. Das warme Klavierspiel von Andreas Hausammann bildet das musikalische Rückgrat. Auf unaufdringliche Art sprechen uns diese Lieder in der Tiefe an. Glaubwürdig, schlicht und schnörkellos jenseits von aller Show zeigt sich die Musik der beiden Künstler. Gleichzeitig erwärmt sie das Herz flächendeckend und setzt einen Abend lang viele starke Hoffnungszeichen. Die Kirchgemeinde würde sich freuen, Sie bei einem ansprechenden musikalischen Abend begrüssen zu dürfen.

Der Eintritt ist frei, nach dem Konzert wird eine Kollekte gesammelt. Anschliessend sind alle Besucherinnen und Besucher ganz herzlich zu einem Apéro eingeladen.


Konfirmation 1. Mai 2016

 

 

  

26 Konfirmandinnnen und Konfirmanden aus der ganzen Gemeinde Egnach und aus Muolen feierten am Sonntag 1. Mai ihre Konfirmation. Sie gestalteten zusammen mit der Pfarrerin Simone Dors und dem Begleitteam des Konfirmandenlagers einen eindrücklichen Gottesdienst.

Feierlich zog die grosse Schar junger Erwachsener in die würdig geschmückte Kirche ein, sie wurden empfangen von einem einladenden Orgelspiel und ihren Familien, Verwandten und Freunden, welche sich respektvoll von ihren Bänken erhoben.  lesen Sie weiter

Sie gestalteten den Gottesdienst weitgehend selbst von der Begrüssung über lüpfig jazzige Musikbeiträge, Lieder, Dekoration und Gebete, welche ihre Hoffnung auf ein Leben ausdrückte, das Frieden stiftet durch Vergebung anstatt Vergeltung und durch Gutes, welches das Böse aufwiegt. Auch der Dank an ihre Eltern mit einer Rose fehlte nicht und ihre Offenheit zu sagen, «wir brauchen euch um diese Menschen zu werden, die wir sein wollen».

Wie ein wunderschön farbiges Kaleidoskop wirkte die Vielfalt der Konfirmationssprüche, welche Simone Dors und Mathias Hüberli mit grosser Feinfühligkeit mit den Persönlichkeiten und Begabungen ihrer Empfänger in Verbindung brachten. «Denn der Geist, den Gott uns gegeben hat, macht uns nicht zaghaft sondern gibt uns Kraft, Liebe und Besonnenheit». Diese Worte wirkten wie eine Überschrift. Sie fassten die ganze Palette der Segnungen zusammen, welche für die einen Hoffnung, Neugier und Freude auf ein Leben in Fülle, Wunsch nach Weisheit und Durchblick, für die andern Sehnsucht nach gutem menschlichem Miteinander, Unterstützung für schwierige Zeiten oder Mut und Vertrauen   beim Suchen und Gehen des eigenen Weges bedeutete. Ich kann mir vorstellen, dass diese Segnungen, welche die Konfirmanden auf diese Weise einzeln erhalten haben nicht nur für sie von Bedeutung waren, sondern mancher Zuhörer sich auch mit hineingenommen und angesprochen fühlte. Davon zeugte die hohe Konzentration einer ganz vollen Kirche.

Der anschliessende Apero im Kirchgemeindehaus bot Gelegenheit für einige persönliche Begegnungen und war eine willkommene Überleitung zum familiären Festtag.

Annegret Schärer Dähler            

Die Bilder der Konfirmation sind online

 


 

     

 

„Akte SoLa ungelöst“ in Hemberg (SG)

Man kann sich noch fürs SoLa anmelden  weiter...
Können wir der Polizei Hemberg helfen, einen mysteriösen Kriminalfall zu lösen? Wir sind als Detektive unterwegs, um den Fall aufzuklären. Deshalb brauchen wir dringend deine Unterstützung! Komm doch mit als verdeckter Ermittler vom 9. bis 16. Juli. Den strengvertraulichen Anmeldebogen könnt ihr direkt im Religionsunterricht bekommen oder hier downloaden.

Wir freuen uns auf viele Kinder aller Konfessionen von der 4. bis zur 7. Klasse!

Diakon Mathias Hüberli

 



 

Konf.lager in Dachau, 2.-8. April 2016


Die Fotos sind hier!

Rückblick auf die Rechnungsversammlung der evangelischen Kirchgemeinde am Donnerstag, 28. April 2016

Die Rechnung 2015, die Kirchenpflegerin Monika Scherrer vorlegte, schloss mit einem kleinen Ertragsüberschuss von CHF 8'303.52. Budgetiert war ein Rückschlag von CHF 26'240.-. Der grösste Teil dieses unerwarteten Vorschlags resultierte aus Mehreinnahmen bei den Steuern des laufenden Jahres. Ansonsten gab es keine grösseren Abweichungen vom Budget, und so stand der einstimmigen Genehmigung der Rechnung nichts im Wege.

Auch die Erneuerungswahlen für die neue Legislaturperiode 2016 - 2020 gingen zügig vonstatten. Präsident, Kirchenpflegerin sowie alle bisherigen Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft und des Wahlbüros wurden mit grosser Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Wechsel gab es einzig bei den Rechnungsrevisoren/innen: Nach 25 bzw. 28 Jahren traten Iris Lambrecht und Ruedi Reinhart von ihren Ämtern zurück. Sie wurden mit einem herzlichen Dank verabschiedet. Als Nachfolger wurden Christian Aldrovandi aus Muolen und Reto Sproll aus Neukirch gewählt. Die Vorsteherschaft wünscht den beiden Finanzfachmännern viel Freude und dankt ihnen, dass sie sich für dieses Amt zur Verfügung stellen. 

mehr

 

Ein grosser Dank wurde auch zwei weiteren Mitarbeiterinnen ausgesprochen: Ursula Brühlmann und Esther Siegenthaler leiten seit 35 Jahren Kindergottesdienst! Als junge Frauen haben sie mit viel Elan und vielen guten Ideen begonnen, "ihren" Kindern Geschichten zur erzählen, mit ihnen zu beten, zu singen, zu spielen und zu basteln. Damals nannten sich diese Anlässe noch "Sonntagsschule". Der Name hat sich inzwischen geändert, das Engagement der beiden Frauen ist geblieben: Noch immer vermitteln sie den Kindern mit viel Herzblut christliche Werte und begleiten sie über viele Jahre hinweg. Die Vorsteherschaft schätzt diese wertvolle Mitarbeit sehr und freut sich auf noch viele weitere Jahre anregende Zusammenarbeit!

Der Präsident der Kirchenvorsteherschaft Jürg Stacher informierte an der Kirchgemeindeversammlung auch nochmals über die Gründe für die Sistierung des Projektes "Neugestaltung des Kircheninnenraumes". Neben den massiv gestiegenen zu erwartenden Kosten von über CHF 200‘000.- für die Umsetzung des Projektes, waren es vor allem zwei Punkte, die die Vorsteherschaft zu diesem Beschluss bewogen haben: Zum einen könnte wohl nicht verhindert werden, dass die geplanten Massnahmen die Zugserscheinungen in der Kirche noch verstärken würden, zum anderen hat sich Architekt Peter Rüegger nach seinen umfangreichen Abklärungen vom Projekt distanziert. Er hatte Zweifel, ob die geplante Umgestaltung zu einem ästhetisch befriedigenden und praxistauglichen Ergebnis führen würde. Peter Rüegger wäre daher auch für die Umsetzung nicht zur Verfügung gestanden.

Schliesslich gab es auch noch Informationen über den kantonalen Kirchensonntag am 11. Juni 2017 in Neukirch. Zu diesem Fest lädt die Evangelische Landeskirche alle 63 evangelischen Thurgauer Kirchgemeinden ein sowie alle anderen Interessierten. Es werden ca. 2'500 Gäste erwartet. Auftakt und Mittelpunkt des festlichen Grossanlasses wird ein Gottesdienst im Festzelt sein. Anschliessend wird es einen einfachen Zmittag geben. Jürg Stacher freut sich schon heute auf viele Gäste und Helfer aus unserer Kirchgemeinde!

Die Vorsteherschaft dankt allen Kirchbürgerinnen und Kirchbürgern ganz herzlich für ihr Kommen und ihre Teilnahme an den Wahlen sowie das ausgesprochene Vertrauen. Sie zeigen damit, dass Ihnen Ihre Kirchgemeinde am Herzen liegt und dass sie auch die Arbeit der Vorsteherschaft schätzen. Die Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft freuen sich auf die neuen Herausforderungen in der kommenden Legislaturperiode!

Vorsteherschaft der evangelischen Kirchgemeinde Egnach

 

Iris Lambrecht (rechts) und Ruedi Reinhart (links) werden nach 25 bzw. 28 Jahren als Rechnungsrevisor/in verabschiedet.              

       

Ursula Brühlmann (mitte) und Esther Siegenthaler (rechts) werden für 35 Jahre Kindergottesdienst geehrt

 


 

Konfirmation

Die Konfirmation findet am Sonntag, 1. Mai 2016 um 9.45 Uhr in der Kirche statt. 

 

Folgende Jugendliche werden in diesem Jahr konfirmiert:

Pascal Ackermann, Buberg 2; Kyra Fatzer, Neugristen, Fiona Gaiarin, Baumannshaus 15; Alexander Gärtner,Arbonerstrasse 22b; Salina Gubler, Olmishausen 6; Marcel Hungerbühler, Peierslehn 4; Anika Karathanasis, Schochenhauserzelg 6a; Michael Krapf, Seewiesenstrasse 36; Chiara Lepore, Romanshornerstrasse 105e; Sascha Leu, Olmishausen 5; Gianni Messmer, Luxburgstrasse 33; Sarah Michel, Wilen 1; Tamia Müller, Arbonerstrasse 20; Katja Nagel, Brunnenhalden 1; Fabienne Niedermann, Mooswiesenstrasse 8; Sina Reichardt, Schochenhauserzelg 3a; Marco Ruhstaller, Haldenstrasse 11; Gino Rusch, Kehlhofstrasse 14, Laura Rutz, Langgreut 4; Christian Stacher, Schochenhauserzelg 5; Florian Stacher, Amriswilerstrasse 2a; Miguel Stacher, Schochenhausstrasse 16; Denys Scherrer, Holz5; Benjamin Tiefenthaler, Winkensteig 303; Yanneck Traber, Riedernstrasse 1; Max Züllig, Schilfweg 6

 


 

128. Jahresversammlung des Evangelischen Kirchenchores Egnach

26 Chormitglieder und Dirigent Theo Stähli trafen sich in der Seelust, wo sie von der Präsidentin Regula Stacher herzlich begrüsst wurden.Nach einem Lied und gut gestärkt durch die Seelustküche begann der geschäftliche Teil. Im Jahresrückblick der Präsidentin erlebten wir nochmals die Auftritte bei den verschiedenen Gottesdiensten: Suppenzmittag, Karfreitag, Pfingsten, Bettag in der katholischen Kirche Steinebrunn, Ewigkeitssonntag und das Projekt am 3. Advent. Da sangen wir nebst alten und neuen Advents – und Weihnachtsliedern auch eine kleine Kantate von Briegels mit Begleitung durch ein Streichquartett. Wir freuten uns über zusätzliche Sängerinnen und bedauerten das Fehlen zusätzlicher Männerstimmen. Das Ständlisingen in zwei Altersheimen gehört auch zum Jahresprogramm. Wir hoffen, auch da etwas von der Freude, die uns beim gemeinsamen Singen erfüllt, weitergeben zu können.

weiter lesen

 

Der 5. Sept. führte uns auf eine „Fahrt ins Blaue“, organisiert von Sophie Rutz. Das abwechslungsreiche Programm inklusive kleiner Lektion im Jodeln hat viel Spass gemacht. Danke, Sophie.

Abschliessend dankte die Präsidentin dem Vorstand, dem Pfarramt, der Kirchenvorsteherschaft, allen Chormitgliedern und unserm Dirigenten, der uns motiviert und uns ein breites Liedgut von Bach bis Gospel näher bringt. Selber durfte sie unter grossem Applaus einen Blumenstrauss und ein lustiges Gedicht, verfasst von Vizepräsidentin Marianne Meier, in Empfang nehmen.

 Für fleissigen Probenbesuch erhielten 4 Männer (darunter Hans Knopf mit 0 Absenzen!) und 3 Frauen ein kleines Geschenk.

Leider hiess es auch Abschied nehmen. Lini Enderlin gab ihren Rücktritt nach 20 Jahren Mitgliedschaft bekannt. Unser Dank und gute Wünsche begleiten Dich, Lini. Auch Erwin Hauser verlässt uns. Lieber Erwin, da wir Dich nicht persönlich bei der JV verabschieden konnten, soll Dich unser Dank für Deinen riesengrossen Einsatz auch auf diesem Weg erreichen. Während 47 Jahren hast Du den Chor mit Deiner sichern Bassstimme gestützt und ihm während 9 Jahren auch als Präsident gedient. Abschiede schmerzen immer. Unsere guten Wünsche begleiten Dich und Deine Frau.

 Zum Schluss durften Chor und Dirigent den Dank des Pfarramtes und der Kirchenvorsteherschaft für die Bereicherung vieler Gottesdienste durch das gesungene Gotteslob entgegennehmen.

Es wäre schön, wenn singfreudige Männer (und Frauen) den Weg zu uns finden könnten. Schnuppern ist jederzeit erlaubt. Wir proben jeden Montag von 20.15  - 21.45 Uhr im evang. Kirchgemeindehaus Neukirch. (Schulferien ausgenommen) Herzlich willkommen!

 D. Brunnschweiler

 

 

 


 

 


            

 

Zmittag für alle

 

Dienstag, 12. April 2016  12.00 Uhr

im Kirchgemeindehaus Neukirch

 

 

 


 

Ökumenischer Suppentag


Bilder sind online

 
Dieses Jahr feierten die katholische Pfarrei Steinebrunn und die evangelische Kirchgemeinde Egnach den Suppentag wieder ökumenisch.

 

 


Weltgebetstag 4. März 2016


 
 
           
 

weitere Bilder



 

Themenabend am Donnerstag, 18. Februar 2016 19.00 - 21.30 Uhr

Wunderbares entsteht – Inneres wird berührt. Unter diesem Motto wollen wir gemeinsam einen kreativ-spirituellen Abend im Kirchgemeindehaus Neukirch verbringen.

Psalmen sind Worte der Bibel. Menschen haben aus ihren Lebenserfahrungen heraus Worte in Gebete und Lieder gefasst. Diese sind uns bis heute erhalten und vermögen uns in verschiedenen Situationen anzusprechen. mehr

Wir Menschen sind in Ganzheit erschaffen. Ausgestattet mit unseren Sinnen Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Lassen wir uns durch sie einen vertieften Zugang zu biblischen Worten erschliessen.

Jede Frau, jeder Mann ist herzlich eingeladen, sich an diesem Abend auf diesen spirituell-kreativen Weg zu begeben. Gemeinsam erleben wir die Hinführung zu einem Psalm, kurze Informationen und eigenes, einfaches kreatives Umsetzen. Es entsteht ein kleines Psalmensandbild.

Anmeldung: Pfrn. Simone Dors, pfarramt@kirche-egnach.ch


 

Kantonaler Kirchensonntag 2017 in Neukirch-Egnach

Mit Freude möchten wir Sie auch darüber informieren, dass am 11. Juni 2017 der nächste Kantonale Kirchensonntag in Neukirch stattfinden wird. Ein OK ist gebildet und hat die Arbeit unter der Leitung unseres Präsidenten der evangelischen Kantonalkirche, Wilfried Bührer, bereits aufgenommen. Wir freuen uns auf diesen Grossanlass in unserer Kirchgemeinde Egnach. Es werden ca. 2‘000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet.


Projekt Neugestaltung Kircheninnenraum

Die Vorsteherschaft der evang. Kirchgemeinde Egnach beschäftigt sich schon seit längerer Zeit damit, den hinteren Teil der Kirche Neukirch umzugestalten.

An zwei Abstimmungen haben die Stimmberechtigten den Planungskrediten für das Projekt zugestimmt.

Die Planung verlief intensiv und es wurden viele Varianten geprüft und besprochen. Leider zeigte sich beim Abschluss der Planungen, dass es verschiedene unbefriedigende Punkte im ganzen Projekt gibt. Das grösste Problem würde die notwendige Umplatzierung der Heizung verursachen: Nach Ansicht des Architekten Peter Rüegger und weiterer externer Spezialisten würden sich Zugserscheinungen im hinteren Bereich der Kirche nicht vermeiden lassen. Dies wäre für die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger äusserst unangenehm. Für dieses Problem konnte keine sinnvolle und "bezahlbare" Lösung gefunden werden. Aus diesem und weiteren - vor allem ästhetischen - Gründen rät Peter Rüegger von der Realisierung des Projektes ab. weiter

Nach eingehender Beratung und Abwägung alle Eventualitäten musste auch die Kirchenvorsteherschaft mit grossem Mehr den Beschluss fassen: Die Umgestaltung des Kircheninnenraumes ist mit diesen Unsicherheiten zu teuer für den Mehrnutzen, der zu erwarten ist. Folgekosten wären gut möglich. Dieser Entschluss wurde schweren Herzens gefasst.

An der nächsten Kirchgemeindeversammlung am 28. April 2016 wird das Thema nochmals traktandiert. Die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger werden dann die Möglichkeit haben, ihre Meinung kund zu tun. Sollte sich dann eine Mehrheit der Anwesenden dafür aussprechen, dass das Projekt trotz der zu erwartenden Schwierigkeiten und Ungewissheiten weiterverfolgt werden soll, so wird es so bald wie möglich eine Urnenabstimmung darüber geben.

 


KidsTreff vom 16. Januar

Was ist KidsTreff?

Die Fotos vom Samstag sind online!

 

 

 

Eindrückliches Konzert beim Orgeljubiläum

1965 bekam die Evangelische Kirche in Neukirch eine neue Orgel. Erbaut wurde sie von der Firma Goll aus Luzern, die auch heute noch Orgeln baut und den Unterhalt besorgt. Anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Orgel haben die beiden Organisten der Evangelischen Kirchgemeinde Egnach Daniel Stöckli und Alexandre Jaques am 1. November ein Jubiläums-Konzert gegeben. Es erklangen Werke von Werke von J.S. Bach, J.G. Walther, J. Rheinberger, Th. Dubois und H.R. Schneeberger. Mit diesem breitgefächerten Programm aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert war es möglich das volle Spektrum der Orgel gut zu veranschaulichen. Auch beim Zusammenspiel von Orgel und Violine (Daniel Stöckli) zeigte sich die Goll-Orgel als Konzertinstrument.  mehr

Moderne Stücke wie die Prélude XX (1979) von Jean Pierre Leguay, wie auch die Werke des Barock von Johann Sebastian Bach wurden von Alexandre Jaques und Daniel Stöckli eindrücklich vorgetragen. Die Besucherinnen und Besucher des Konzertabends durften die Kirchenorgel von einer ganz anderen Seite erleben und nahmen viele interessante Höreindrücke mit nach Hause.

Die Evangelische Kirchgemeinde Egnach dankt ihren Organisten Alexandre Jaques und Daniel Stöckli ganz herzlich für die bereichernde und interessante Aufführung. Wir schätzen uns glücklich, dass unsere zwei Organisten zweimal jährlich ein anspruchsvolles Konzert in unserer Kirche geben. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Anlass.