Religionsunterricht

Der Besuch des Religionsunterrichts ist freiwillig. Er beginnt mit dem Eintritt in die 3.Klasse und endet mit der Konfirmation in der dritten Oberstufe. Der Religionsunterricht gilt als Voraussetzung zur Konfirmation. Ab der 5.Klasse gehört das Sammeln von Bausteinen obligatorisch mit zum Religionsunterricht (siehe Konzept Bausteine.pdf).

Wann und wo?

Der Religionsunterricht findet entweder in einem Schulhaus oder im evang. Kirchgemeindehaus statt. In der Regel handelt es sich um eine Lektion (45min) pro Woche.

Ziele:

Die Schülerinnen und Schüler lernen Gott und Jesus kennen, wie er in der Bibel beschrieben wird. Weiter üben wir einen guten Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen ein. Biblische sowie neuere Geschichten helfen uns dabei. Die Bereitschaft, sich auf diese Ziele einzulassen, wird von den SchülerInnen und Schülern erwartet.

Wie arbeiten wir?

Religionsunterricht ist ein Fach, bei dem es ähnlich wie bei Schulfächern viel Neues zu entdecken und einiges zu lernen gibt. Kreative und spielerische Elemente werden immer wieder eingebaut. Ab der Oberstufe gibt es im Fach Religion eine Zeugnisnote. Bewertet wird nicht der persönliche Glaube der Schülerinnen und Schüler, sondern ihre Bereitschaft, sich mit den obigen Zielen auseinanderzusetzen.

Lehrpersonen:

   

Dors Simone (Pfarrerin)

Tel. 071 477 13 29

e-mail: pfarramt@kirche-egnach.ch


 

Freienstein Anke


e-mail: 


 

Hüberli Mathias (Diakon)

Tel. Büro: 071 477 13 55

e-mail: diakon@kirche-egnach.ch

Ansprechperson der Kirchenvorsteherschaft für Religionsunterricht:


 

Annegret Schärer

Tel. 071 477 35 36

e-mail: katechetik@kirche-egnach.ch

 

 

Jährliche Anlässe:

  • März: Einführung Abendmahl für 5.Klässler
  • Juni: Elternabend (für Eltern der 3.Klässler und 3.Klässlerinnen)
  • August: Ökumenischer Schulanfangs-Gottesdienst
  • August: See-Gottesdienst mit Begrüssung der neuen Religionsschüler (3. Klässler, bzw. für Muolen 2. Klässler)
  • Familien- und Jugend-Gottesdienste mit Beteiligung von Religionsschülerinnen und Schülern